Gemana

Our Galaxy in 38.000 years. War on all frontlines. Whilest the Imperium of Man takes care of its own subsist, a new System rises out of the Warpstorms, close to the galactic core.

1.1 The System of Gemana

The system contains multiple Planetoids, moons and plenty of asteroid fields. All habitable planets were long since colonized by Technocracy in the early days of conquest. Thabun is the first of those three planets. It’s surface is highly hostile, though it’s surface is almost exclusively made out of usually rare metals, making mining activity almost obsolete. Furthermore it is the cradle of power of the high command of Thabun and bears the highest population, multiple star ports. Grounded in the deepest levels of it’s macropols, the tall towers reach into orbit, connecting with the huge star ports, allowing massive fleets to connect directly with urbanized hubs, making docking actions and cargo transport highly efficient. Sarin is the second habitable planet with a flourishing eco system, making it the technocratic  breadbasket. The last of the three planets is Soman. Lacking rare resources and with everything but optimal environmental parameters, it’s purpose is delivering a vast military playground for weapon development and training facilities.

Being a binary system, the centre of Gemana is formed by a duo of black stars. Adepts of Technocracy commonly believe, to find the reason for warp anomalies in interaction of the two black gods circling around each other for eons. Created by powers beyond understanding of man, time flows faster than usual, merging matter and time into a fast changing anomaly. A galactic standard year equals approximately eighty years inside the anomaly. Last but not least the anomaly is one of the most important sources of power, allowing massive compensation for otherwise relatively small manufacturing capacities.

Aside of habitable planets there are also three planetoids, actually nothing more but glowing metal spheres circling close to the black suns through the vast coldness of space. Aside of the red-purple glow of the warp anomalies around the system, those three glowing spheres are the only sources of light, painting the skies over technocratic cradle worlds in a dark glowing red. Based on asymmetrical orbits, years on each of the planets inside the system may vary massively year by year.

Beyond the three habitable main worlds, a sphere of asteroids surround the whole system alike a soldiers cuirass and marks the border between real space and the surrounding warp storms. The asteroid sphere delivers further resources and plenty of space for star bases and defense batteries against invading fleets. Additionally, hidden from human sight, a web way gate is hidden inside the asteroid sphere, which allowed Cabal of the bleeding sun in M38. to invade the system.

The only safe way for space travel is called the Gate of Gemana, a small passage, connecting the cradle worlds with the so called gatekeeper world of Bauhaus X, home of the fleet supreme command and heavily fortified, as is the whole gate itself. 

 Bauhaus

Bauhaus X

Bauhaus X. Perspective from the Gate of Gemana. Artwork made by Gemana.

 

1.1.1 – Bauhaus X

—————————

The origins of human colonisation on Bauhaus X date back multiple hundreds of hundreds of years ago, when mankind claimed it’s rightful place in a vast and wild galaxy to rule and succeed for the next millennia. After the Empire was restored and the traitor legions fled into the Eye of Terror, Adeptus Mechanicus and imperial administration found their way back to Gemana. When the warp storms slowly approached, multiple expeditions were sent from Bauhaus X into the eye of the storm, to maintain reign over the cradle worlds. Non of the expeditions ever returned.Years later, the regime of what now is called Technocracy of Thabun, returned out of the Warp storms and took over government on Bauhaus, initiating a phase of heavy fortification. In public the new administration claimed defense of the horrors beyond the Gate of Gemana as reason for the construction of immense military defenses. After decades, official contact to the systems discontinued. Gemana was forgotten for hundreds of years and the Technocracy flourished in prosperity. Seven hundred years after the last contact with the Imperium, a young Inquisitor revealed historical documents about the System and initiates an expedition into the very hart of Gemana. Unfortunately, his journey stopped nearby the orbital bays of Bauhaus X, where his flagship exploded due to malfunction of the main engines – at least this is what the official reports say. The high lords of the Ordo Hereticus received a last transmission, just seconds before the ship blew up in flames. Yet time was given to transfer important data und visual feeds of massive shipyards and orbital defenses surrounding the planet. Never the less, the inquisitors should have been more concerned about what was hiding in the warp storms beyond the Gate of Gemana and it’s eternal guardian.

 

Thabun
Battlefleet Gothic Artwork, Technokratie, Thabun
 

1.1.1 Thabun
———————

Thabun is the cradle of power and very centre of the technocratic dominion. The night skies are illuminated by the glow of the inner plants of the system, which are spheres of molten matter close to the dark twin stars. The planet is very rich on resources, though barren and therefore everything but perfect for human life. Almost the entire food production needed to be imported before the subterranean forcing-houses, each in size of a macropole, got constructed. Since then, population grew to almost 14 billion inhabitants, working, living and dying for the subject of Technocracy. Except for a very few macropolitan peaks, cutting through the harsh and hostile surface of the planets crust, the entire human civilization on Thabun is subterranean.

Around eighty percent of the planet consist of usually rare metals. The remaining twenty percent consist of soil and stone. Material for high technology is therefore everything but rare. In fact they are more waste and side product of continuing urbanization processes. The latter are focussed towards the planets centre. The entire population lives in titanic vault cities, linked between each other in labyrinthian manner.

 

1.1.3 – Sarin

—————————

follows soon

 

1.1.4 – Soman

—————————

follows soon

 

1.2 – Timeline

—————————

follows soon

 

1.3 – Governmental structure

—————————

follows soon

 

1.4 – About technological progress

——————————————————

follows soon

 

German version

1.1 The System of Gemana

—————————

Das Gemana System umfasst diverse Planetoiden, Monde und viele Asteroidenfelder. Die bewohnbaren Planeten sind Thabun, Sarin und Soman. Als binärem System, bildet das Zentrum Gemanas ein duo nachtschwarzer Sonnen. Die Adepten der Technokratie gehen davon aus, dass diese zwei Sonnen die Raumannomalien verschulden, die das System isolieren und die Zeit schneller verstreichen lassen, wie es im halbrealen Raum, wo die Grenze zwischen Realität und Warp verschwimmen des Öfteren vorkommt. Die drei inneren Planeten des Systems sind nichts weiter als glühende Metall- und Gesteinsklumpen durch deren Nähe zu den den zwei Sonnen. Ihr Glüen ist das Einzige, was neben den Warpschleiern, den bewohnten Planeten im System Licht spendet. Abhängig von den Umlaufbahnen sind Tage und Jahre im Gemana System äußerst unregelmäßig und die Lichtintensität variiert abhängig davon, wie viele der drei inneren Planeten auf der anderen Seite der schwarzen Sonnen befindlich sind.

Hinter den drei bewohnten Hauptwelten, befinden sich noch ausgedehnte Asteroidenfelder, die das System einem Panzer gleich umschließen und dem Rohstoffabbau dienen. Hier befindet sich auch ein alter Zugang zum Netz der Tausend Tore, der M.37 von den Dark Eldar der Blutsonne als Zugang zum System genutzt wird.

Der einzig sichere Weg, aus dem von Warpanomalien und Asteroidengürteln besteht in einer schmalen Passage, an deren Ende das Flottenhauptquartier der Technokratie zu finden ist: Bauhaus X.

1.1.1 Thabun
————-
Thabun ist die Hauptwelt des dicht bevölkerten Systems. Von hier aus können die inneren Planeten glühen sehen. Natürlich nur, solange man der herrschenden Klasse angehörig ist und in den wenigen Makropolspitzen, die den stark metall durchsetzten Gebirgszügen entsprießen und die Wolkendecke durchstoßen.
Die Atmosphäre ist durchsetzt mit hochtoxischen Gasen und Dämpfen, die ein Leben auf der ohnehin kargen Planetenoberfläche nicht möglich machen.

Thabun ist alles in allem ein unfruchtbarer und nur äußerst schwer zu bewohnender Planet. Der einzige Grund, weshalb dieser Planet mit knapp 14 Milliarden Bewohnern das administrative und kulturelle Zentrum des Systems geworden ist, obliegt der Bodenbeschaffenheit. Fast 80% des Planeten bestehen aus diversen Metallen. Der Rest ergibt sich aus seltenen Erden und Gestein. Baumaterial und Ressourcen für Hochtechnologie sind somit alles andere als Mangelware, eher schon ein Abfallprodukt bei jeglichem Bauvorhaben. Letztere vollziehen sich auf Thabun primär ins Planeten-Innere. Die Bevölkerung lebt in gigantischen unterirdischen Kuppelstädten, die labyrinthartig miteinander vernetzt sind.

Als Thabun nach der erste Inbesitznahme durch das Adeptus Mechanikus in mehreren Kolonisationswellen stetigen bevölkerugszuwachs verzeichnen konnte, kamen immer mehr Probleme bei der Nahrungsbeschaffung und anderen Rohstoffimporten auf. Daraufhin wurde im letzten Jahrhundert des 36. Milleniums auf Anordnung des technokratischen Tribunals (Regierung der Technokratie), der Bau einer unterirdischen Stadt in Auftrag gegeben, in der durch aufwändiges Terraforming Flora und Fauna zur Versorgung der Bevölkerung entstanden – Biotopia entsteht.

Auf der Planetenoberfläche wüten neben den toxischen Niederschlägen häufig starke Elektrostürme, die mit Million Volt alles lebendige zu Asche reduzieren. So lebensfeindlich dies auch erscheinen mag, der Industrie auf Thabun kommt es gerade recht. Durch Antennen und Ummspannwerke, die sich über die gesamte Planetenoberfläche erstrecken, werden die Elektrostürme zur Energiegewinnung genutzt und davon braucht die ewig hungrige Kriegsschmiede jede Menge.

1.1.2 Sarin
———–
Während Thabun bestenfalls als lebensfeindlicher Klumpen zu bezeichnen ist, beherbergt Sarin eine umfangreichere Flora und Fauna. Alles, was im Rahmen der rar gesäten “Sonnenstunden” möglich ist. Der Planet ist mit drei Milliarden Menschen bevölkert, die sich primär auf die zwei Makropolen Primus und Sekundus konzentrieren.
Auf Sarin ist das Hauptquartier der obersten Heeresleitung stationiert. Hier wird die Abeilung Nachtmahr (auch technokratische Garde) trainiert, ausgestattet mit dem Besten, über das die Technokratie verfügt.
(Anmerkung des Verfassers: Regimenter der technokratischen Garde werden nach den Regeln des Inquisitionsgefolges aus dem Grey Knights Codex aufgestellt. Ein Armeeaufbau wird zu gegebener Zeit folgen.)

1.1.3 Soman
————
Würde ein Passagier eines Raumschiffes aus einem Fenster Blicken, so könnte er sich des Eindrucks nicht erwehren auf einen frisch gepflügten Acker zu blicken. Da der Raum um Soman allerdings militärische Sperrzone ist, wäre der geneigte Passagier vermutlich mitsamt Schiff zu Klump geschossen, bevor er auch nur einen Blick auf die von Kratern übersäte und geschundene Planetenoberfläche erhaschen könnte. In den Werften und Forschungsstationen, die im Orbit oder auf einem der drei Trabanten Somans befindlich sind, werden experimentelle Waffen, vom Tesla-Karabiener, über den Desolator Landkreuzer bis hin zu Schlachtschiffen, die im Imperium gängige Klassen wie die Imperator oder die Vergelter um mindestens das Doppelte überragen.

Experimentelles muss allerdings auch getestet werden und um sich im Falle von Fehlfunktionen nicht selbst auszulöschen, finden die Waffentests auf Soman statt. Die Forschungen und Fabrikationen laufen unter dem Kommando der Abteilung Nachtmahr.

1.2 Die Regierung
——————–
Durch die enge Verflechtung der Bevölkerung mit dem Adeptus Mechanikus, entstand ein sehr eigenes politisches System, das am ehestem mit dem Triumvirat im alten Rom zu vergleichen ist.
Die drei Machthaber sind hier der oberste Magos des Adeptus Mechanikus, der Supreme Commander und der Präfektor.

Der oberste Magos leitet das Adeptus Mechanikus und somit den technischen Fortschritt und die Forschung der Technokratie. Der Supreme Commander hat den Oberbefehl über das Militär inne. Der Präfektor ist die Hohe Admiralität und der Herr über die technokratische Administration.

Zur Beschlussfassung gilt das Mehrheitsprinzip.

1.3 Über den “technologischen Fortschritt”
———————————————–
Durch die Eigenheiten des Warp, verläuft die Zeit innerhalb des Gemana Systems deutlich schneller. So sind seit dem Aufkommen der Warpstürme, Anfang des 36. Mileniums nicht vier, sondern achttausend Jahre verstrichen. Nach technokratischer Zeitrechnung wäre es demnach Ende des 44. Mileniums. Daher kann sogar ein minimaler technologischer Fortschritt verzeichnet werden. Allerdings könnte dies auch der “Aufgeschlossenheit” des technokratischen Tribunals gegenüber Xenos Technologie geschuldet sein.

1.4 Zeitleiste
—————

174 M.36
Durch den Vertrag von Thule wird eine gemeinsame Regierung aus Adeptus Mechanicus und der Zivilregierung des Adeptus Administratum gebildet. Das 1. Thabun wird ausgehoben.

190 M.36
Aufziehende Warpstürme erschweren das Reisen in das Gemana System. In der Nähe von Bauhaus X wird die einzige Stabile Route aus dem System ausgemacht und gesichert. Die Technokratie Thabun wird ausgerufen.

M.37
Kurz vor der Fertigstellung Biotopias stoßen die Bautrupps auf seltsame Metalle im Gestein. Es stellt sich heraus, dass es sich um alte Technologie der Necrontyr handelt. Die Adepten beginnen sofort mit der Untersuchung. Der daraus resultierende technische Fortschritt treibt die Kriegsmaschinierie an. Als die Dark Eldar eintausend Jahre später in das System einfallen, sehen Sie sich mit einer Patt Situation konfrontiert.

12 M.38
Das Tribunal beansprucht das gesamte System. Die übrigen Planeten werden annektiert. Das System bricht den Kontakt zum übrigen Imperium ab.

781 M.38
Inquisitor Theobald Junker reist nach Thabun um Gerüchten nach Tech-Ketzerei nachzugehen. Er kehrt nie zurück.

800 M.38
Der den Recongregatoren angehörige Inquisitor Xavier von Marburg begibt sich auf die Reise nach Thabun. Auf dem Transit verschwindet sein Schiff im Warp. Es soll erst dreitausend Jahre später ankommen.

M.39 – Der Durchbruch
Das Tribunal schließt mit Haus Baal einen Pakt zur Umfangreichen militärischen Hilfe im Tausch für die Technologien der Necrontyr. Die Dark Eldar erhalten freien Zugang zu Thabun und dem Gemana System. Dazu gehören die Planeten Sarin und Soman, der Flottenstützpunkt Bauhaus am Tor zum System und die restlichen Planetoiden. Ein altes Warpportal wird nahe den Asteroidenfeldern am Systemrand ausgemacht und wieder in betrieb genommen.

M.41 – Es gibt keinen Frieden
Die Armada sammelt sich vor Bauhaus X. Die Ruhe vor dem Sturm. Xavier von Marburg sieht das Ziel der Recongregatoren zum greifen nahe. Das Imperium soll aus der eigenen Asche gestärkt auferstehen um die Dominanz der Menschheit über die Galaxis zu sichern. – Humanitas Est Imperare Universo

Die Dark Eldar der Blutsonne

1. – Epilog

In den Tiefen Commoraghs brodelte es. Virael drehte sich um und lugte um die Ecke. Posthum schlugen die Splitterkristalle knapp an seinem Gesicht vorbei in das schwarze Obsidian des Treppenstiegs.

„Mein Lord, sie kommen näher!“, wisperte er und gab noch eine Salve vergifteter Splitterkristalle Nahrung, als er die herannahenden Feinde traf.
„Sind die Generatoren geladen?“, fragte Lord Archeron Baal zu seinem Haemonculus. „Nur noch ein paar Sekunden, Durchlaucht.“

Aus der Entfernung konnte zur gleichen Zeit Asdrubael Vect, nunmehr Oberster Lord der Kabale des Schwarzen Herzens mit ansehen, wie die Citadelle des Feindes Stück für Stück von seinen Kabalithentruppen eingenommen wurde. Nachdem nun auch das letzte Adelshaus besiegt worden wäre, stellte sich Ihm als oberstem Herrscher Comorraghs nichts mehr in den Weg.

Plötzlich verschwand selbst der letzte Rest Dämmerlicht, dass die Tage auf Comorragh ausmachte und Strahlen konzentrierten Unlichtes durchzuckten die Sphären dieses Bezirks. Risse breiteten sich aus und bahnten sich unaufhaltsam den Weg. Die Citadel verschwand in einem Mitternachtschwarzen Nebel.
Als sich dieser nach wenigen Minuten wieder legte, ward der Herrschaftssitz des Feindes mitsamt der Ihn umgebenden Stadtbezirke verschwunden. Vects Blicke starrten ins Leere bis sie eine der unzähligen gefangenen Sonnen in dessen Zentrum ausmachen konnte.

„Sie sind weg, Gebieter“, zischte ein Leibdiener neben ihm. Vect stand der Zorn in sein Gesicht geschrieben. Ohne ein Wort zückte er einen Zierdolch und schnitt dem Leibdiener mit einer beiläufigen Bewegung die Kehle durch. Danach bestieg er seine Schattenbarke.

An jenem Tag zog sich das Adelshaus Baal aus Commoragh zurück um eigenen Plänen nachzugehen. Lord Archeron Baal hatte schon zu lange den Verfall mit ansehen müssen. Nun, da das Imperium der Eldar gefallen war und seine dunklen Brüder nur niederen Trieben und der Gier nach Seelen nachgingen, musste etwas geschehen.
Das Reich sollte wiedererrichtet werden, jedoch dachte Archeron nicht entferntest daran, den gleichen Raum mit den niederen Völkern zu teilen. Ihm verlangte es nach mehr.

Die Dark Eldar hatten schon vor Jahrtausenden gelernt, Sonnen in das Netz der Tausend Toore zu ziehen. Was er jedoch vorhatte, überstieg bisweilen noch den technischen Verstand seines Hauses.

Ein neues Reich in einem sich ausdehnenden Netz zwischen Warp und Realraum, Vernab von den verderbten Mächten des Chaos, vernab von Ihr die dürstet, verlangte nach einer Technologie, wie es sie nach den Alten nur noch ein weiteres Volk sein Eigen nenen konnte – den Necrontyr.

„Macht mein Schiff startbereit“ sagte Archeron zu seinem Haemonculus.
„Virael, Ihr hattet mir von diesem abgeschotteten System des Imperiums der Menschheit erzählt – lasst uns sehen, was die Niederen unter der Oberfläche entdeckt haben. Ich spühre, dass der Tag gekommen ist, unser Reich erneut zu errichten.
„Gewiss, Gebieter“ entgegnete Virael.

2.1 – Aufbau der Kabale – Eine Übersicht über Truppen und Struktur

Die Schattengarde

Der Hagashinkult des Hauses Baal entwickelte sich aus den Ske´thra, einem alten Kriegerkult aus der Zeit vor dem großen Fall. In dekadenten Blutorgien feierten sich die Anhänger während sie an der Fähigkeit des Tötens und des Tanzes feilten.

Die Hagashin berauschten sich an Pirouetten und Saltos, wissend, dass ihre Opfer vor Staunen den Athem innehielten, kurz bevor sich Klingen und Dolche in die Haut bohrten. Die Matriarchin des Kultes, Silreth Solaria unterwies Ihre Kinder in einer Kunst des Kämpfens, die Sie in ihrer Kindheit bei den Darbietungen der Harlequin gelernt hatte.
Das Training in den Hallen und Türmen des Kultes war hart. Wie bei den Hagashin üblich, verlies bei einem Zweikampf nur einer lebend die Arena. Die stete Auslese verbesserte die Fähigkeiten der Kämpfer und Formte sie zu grandiosen Kämpfern und Tänzern. Die besten unter ihnen jedoch, erhielten eine gesonderte Ausbildung. Die Ressourcen des Hauses Baal verschafften der Matriarchin Zugang zu Ausrüstung, die anderen Hagashinkulten, die autark in Commorragh agierten, vorenthalten wurden.
Hologürtel und andere Ausrüstung, wie es sie sonst nur bei den Tänzern des Lachenden Gottes gab, fanden den Weg in die Rüstkammer des Kultes. Teils werden diese Ausrüstungsgegenstände noch heute in dieser Art verwendet, zum Teil wurde Ausrüstung wie etwa die Harlequinpeitsche weiterentwickelt.

Unter den Auserwählten bildeten sich zwei Gruppen heraus, die im Laufe der Zeit ihre Waffen modifizierten und sich gegenseitig ergänzten. Die Einen wurden Skitha genannt. Mit kobraartigen Helmen ausgestattet schwangen sie energetische Flegel, in der Wirkung den Harlequinpeitschen gleich. Ergänzt wurde dies durch modifizierte Splitterpistolen. Die Skitha warfen sich dem Gegner äußerst offensiv entgegen und präferierten den Kampf im Engen Gelände, in dem die eng zu führenden Flegel vorteilhaft waren.
Die Zweite Gruppe wurde Hothta genannt. Sie trugen anstelle der Flegel lange Stabschwerter und Spieße in die Schlacht. In Kombination mit den Antigraveinheiten der Rüstung, gereichten die Stabschwerter und Spieße besonders hohen Sprüngen zu Gute und konnten im freieren Gelände innerhalb der Städte oder auf freiem Feld bestens eingesetzt werden.

Durch die Herausbildung dieser zwei Gruppen, verkehren in den Schlachtreihen des Hauses Baal keine Harlequin, da deren Fertigkeiten nicht weiter benötigt werden. Stattdessen treten je nach Schlachtfeld Skitha oder Hotha an deren Stelle. Zusammen bilden sie die Schattengarde, die Elitetruppen des Kultes.

3. – Zeitleiste
—————–
M.37
Das Adelshaus Baal entzieht sich der Kontrolle und Unterwerfung durch Asdrubael Vect und separiert sich entgültig vom Rest Comorraghs.

Lord Archeron Baal unternimmt kurze Zeit später eine Expedition un das Gemana System. Kundschaftern zufolge sollten die Angehörigen des Menschen Imperators dort Technologie der Necrontyr gefunden haben

M.38 – Die Beutezüge
Die Anhänger des Maschinengottes im Gemana System erweisen sich als zäh. Hohe Verluste auf beiden Seiten, bewegen Lord Baal zur Kontaktaufnahme mit dem Technokratischen Tribunal auf Thabun. Es stellt sich heraus, dass das Regime auf Thabun großes Interesse an weiterer Expansion und Unabhängigkeit vom Imperium erpicht ist. Die Raumanomalien rund um das Systhem erlauben es, vernab der Augen des Imperiums eine Invasionsarmee auszuheben.

M.39 – Der Durchbruch
Das Tribunal schließt mit Haus Baal einen Pakt zur Umfangreichen militärischen Hilfe im Tausch für die Technologien der Necrontyr. Die Dark Eldar erhalten freien Zugang zu Thabun und dem Gemana System. Dazu gehören die Planeten Sarin und Soman, der Flottenstützpunkt Bauhaus am Tor zum System und die restlichen Planetoiden. Ein altes Warpportal wird nahe den Asteroidenfeldern am Systemrand ausgemacht und wieder in betrieb genommen.

M.40
Eine Gesandtschaft der Technokratie trifft mit den letzten Bestandteilen der Necrontechnologie in der Citadell ein. Lord Archeron Baal ist nun dazu in der Lage ganze Planeten in das Netz der tausend Tore zu ziehen und den Bedarf nach Seelen und Land der wachsenden Bevölkerung zu decken.

M.41
Der Energiebedarf zur Phasenverschiebung mittels der Necrontechnologie ist enorm. Zur Deckung wird eine künstliche Sonne generiert. Im Zentrum des Neuen Schattenreiches pulsiert nun die Korona einer Schwarzen Sonne. Der Tag der Invasion des Realraumes rückt näher. Die Sterblichen sollen die Herren der Blutsonne fürchten.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s